Benzinpfütze unterm Auto, zu viel getankt?

  • Heute ist mir etwas passiert, das hatte ich noch nie. Gestern nachmittag habe ich getankt, dabei bin ich blöderweise etwas zu weit vorgefahren, der Schlauch hat aber gereicht, also eigentlich passte alles. Der Zapfhahn hing etwas schrägt, war aber komplett drin und rutschte nicht raus, währenddessen stand der Wagen etwas abschüssig, nichts was irgendwie kritisch wäre. Habe mich gewundert, dass das Ding nicht aufhören wollte zu zapfen, weil ich super sparsam gefahren bin, also fast ausschließlich Langstrecke, meist 120, nie über 140, ohne Klima und dabei 10,2L Verbrauch. Das habe ich mit sportlicher Fahrweise schon unterboten, kann also eigentlich nicht hinkommen. Hatte mit 9,5 gerechnet. Zum eigentlichen Problem:


    Heute morgen habe ich mich über Benzingeruch am Kofferraum gewundert, da war eine Benzinpfütze unter dem Tankdeckelablauf von ungefähr 20cm Durchmesser. Da das ganze weit von irgendeiner Hitzequelle entfernt war, also nicht auf den Auspuff etc tropft, bin ich vorsichtig losgefahren und hab nach etwa 1Km mal geschaut, ob etwas rauskommt. War aber nichts. Habe die Fahrt fortgesetzt und bin nach 100Km mit randvollem Tank angekommen, also wirklich randvoll, die Nadel ist knapp über der 1/1 Markierung, wie immer nach dem Tanken. Eigentlich fängt die Nadel an, sich ab 70-80Km, sich ganz langsam zu bewegen, heute nicht. Ich habe schonmal dieses typische "randvoll" machen gemacht und habe nach der automatischen Abschaltung der Zapfenlage nochmal zwei drei Liter reingehauen, da kam nichts raus.


    Kann es sein, dass ich das Auto irgendwie überfüllt habe und sich der Sprit in dem heißen Auto ausgedehnt hat, dass das irgendwie oben über ein Überdruckventil rausgesprudelt kam? Heute hab ich den Wagen nochmal mehrfach überprüft und da riecht es weder nach Sprit, noch war etwas unterm Auto. Oder kann es sein, dass irgendwas kaputt ist? Jetzt ist nämlich eigentlich alles in Ordnung.


    Danke für Eure Hilfe!


    Liebe Grüße

    Julian

    Grenzen kann man setzen oder versuchen zu überschreiten, lerne damit umzugehen.

  • Eigentlich spricht, so kenne ich es von anderen Fahrzeugen, das Überdruckventil nur an, wenn der Tankdeckel geschlossen ist und dann Überdruck herrscht. Schau mal nach im Radhaus, eventuell auch hinter der Radhausschale (die Kunststoffmuttern vorher mit Föhn erwärmen, sonst reißt der Stehbolzen gerne ab). Da gibt es 2 Schläuche.

    Schau mal hier rein:

    W202 verliert (nur!) beim Tanken Benzin!
    Mein "geliebter" W202 hat gestern beim tanken eine schöne Benzinpfütze unterm Fahrzeug produziert. Das Benzin lief - allerdings nur während des Tankvorgangs/ku…
    www.motor-talk.de


    Denke es könnte bei dir ähnlich sein.

    Grüßle!

    Johannes


    Fuhrpark:

    Opas Ehemaliger (jetzt Sommerfahrzeug): 94er C180: Imperialrot, Stoff schwarz, Elegance, 1. Hand, 65.946km.

    2003er A209 CLK320 Brillantsilber, Leder Anthrazit, Avantgarde, 192.000km.

    2005er S211 E500T Brillantsilber, Leder Anthrazit, Elegance, 217.000km.

    Omas 280SE: 78er 280SE: Cayenneorange, Stoff Bambus, 2. Hand seit 1980, 188.000km.

    Ehemalige:

    2002er S210 E430T 4matic: Brillantsilber, Leder Anthrazit, Avantgarde, 376.000km.

  • Ja, der Tankdeckel war drauf und zu, das Auto stand über Nacht auf der Auffahrt, die auch leicht abschüssig Richtung Tankdeckel ist. Der Wagen stand gestern nach dem tanken erstmal für ein bis drei Stunden in der prallen Sonne, kann daher auch sein, dass sich der noch kühle Sprit aufgeheizt hat und so sich ausgedehnt hat. Beim tanken selbst lief garnichts raus, da sprudelte auch nichts hoch oder so. Als ich heute gegen halb drei die Fahrt nach Aachen antreten wollte, roch es stark nach Benzin, da hab ich die Pfütze gesehen. An der Pumpe liegt es nicht, hab den Wagen 5 Minuten im Stand laufen lassen, da kam nichts raus. Habe heute auch mal den Finger in die Öffnung gesteckt, da stand aber auch kein Benzin, Finger war fast trocken, von ganz oben kam es also eher weniger zumal es im Tankdeckel auch nicht nach Benzin roch.


    Ich denke dann wohl, der Wagen war etwas zu vollgetankt und der kalte Sprit hat sich erwärmt und ausgedehnt, was das Überdruckventil ausgelöst hat. Würde auch den angeblich hohen Verbrauch erklären und warum ich mit einem vollen Tank 100Km komme und mit vollem Tank ankomme.


    Den Motor-Talk Thread les ich mir morgen mal in Ruhe durch, aber danke für die schnelle Rückmeldung :)


    Liebe Grüße

    Julian

    Grenzen kann man setzen oder versuchen zu überschreiten, lerne damit umzugehen.

  • Ah, sorum. Dann würde ich hier auf die Überdruckfunktion tippen bei praller Sonne. Das KANN passieren wenn es blöd läuft, aber immer noch besser als ein lädierter Tank. Im Motortalk Thread ging es um Srpitverlust DIREKT beim Tanken, also dann doch etwas anderes. Schon etwas spät, da bin ich nicht mehr sooooo aufmerksam ;)


    grüßle und GN8

    Grüßle!

    Johannes


    Fuhrpark:

    Opas Ehemaliger (jetzt Sommerfahrzeug): 94er C180: Imperialrot, Stoff schwarz, Elegance, 1. Hand, 65.946km.

    2003er A209 CLK320 Brillantsilber, Leder Anthrazit, Avantgarde, 192.000km.

    2005er S211 E500T Brillantsilber, Leder Anthrazit, Elegance, 217.000km.

    Omas 280SE: 78er 280SE: Cayenneorange, Stoff Bambus, 2. Hand seit 1980, 188.000km.

    Ehemalige:

    2002er S210 E430T 4matic: Brillantsilber, Leder Anthrazit, Avantgarde, 376.000km.

  • Ist doch ein Klassiker beim W202, der Benzinschlauch im Radkasten wird porös und somit Undicht. Nimm mal das Rad hinten ab und schau nach. ;)

  • Und wenn man schonmal dabei ist, würde ich gleich die Schläuche von der "Kurve" zum Unterboden bis zum Füllstutzen tauschen. Die da oben werden auch nicht besser :/

  • Es kann im Tank kein Überdruckventil ansprechen, weil der Tank keines hat und über die Tankentlüftung eigentlich ein offener Behälter ist.

    Jedoch kann im Fahrbetrieb oder gar schon beim tanken, Kraftstoff in die Tankentlüftung gekommen sein, der dann langsam im Stand, oder auch erst herausgetropft und dann hinter der Verkleidung hervor, auf den Boden getropft ist.


    Gruß


    Jürgen

    250T Turbodiesel, Kl. Mopf 10/96 und 01/97

    Edited once, last by Locke1971 ().

  • Dann werd ich mir das be Gelegenheit mal anschauen, wenn ich wieder bei meinen Eltern bin und mein Wagenheber habe. Ich gehe dann wirklich von der Tankentlüftung aus, grade auf dem Weg zur Mensa roch es noch ganz ganz leicht nach Sprit aber unterm Auto war nichts und feucht war auch nichts. Meine Theorie ist daher immernoch, dass der kalte Sprit unter der Erde sich dann im Tank in der prallen Sonne etwas Druck erzeugt hat und aus der Entlüftung etwas rauskam. Naja, ich beobachte mal weiter und beim nächsten mal bei meinen Eltern schau ich mir die Leitungen an.


    Liebe Grüße

    Julian

    Grenzen kann man setzen oder versuchen zu überschreiten, lerne damit umzugehen.