Opas alter Benz

  • Hallo zusammen,


    ich nutze den Thread hier um mich und meinen letztlich eigenen Benz vorzustellen.


    Bevor ich den W202 hatte, war ich schon mit einem Kollegen an diversen Projekten mit Stern dran. Ein W123 230E ,der jetzt Schritt für Schritt wieder ganz fit gemacht wird (momentan hauptsächlich Rost und Lenkgetriebe) und schon oft als Hochzeitskutsche eingesetzt wurde. Außerdem benutzte ich den, liebevoll Hans-.Dietrich genannten, um an der Schule den Kids das Schrauben am Auto näher zu bringen. Selbst ohne Werkstatt wurde ihm Hof schon das Öl gewechselt, die Zündkerzen, die Stoßdämpfer und einige der Jungs und Mädels werden, nach diversen Praktika, demnächst sogar eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker antreten.

    Ein 230er Kompressor als SLK 1. Generation, ist durch Fahruntüchtigkeit (nennen wir es beim Namen: TÜV) des W123 "zugelaufen" und bedurfte einer großen Wartung, um technisch wieder in Ordnung zu sein. Dafür war er unschlagbar günstig und hat nach Luftfilter, Zündkerzen, Ölservice, Kompressoröl, wieder seine volle Leistung. Ich habe also durchaus das Benz-Virus in mir. Und zu guter letzt habe ich jetzt auch selbst einen C180 als W202 und nicht nur einen Anteil an dessen verkürzter Bodengruppe. Wie kam ich dazu? Also...


    Zum Ende seines Arbeitslebens hat mein Opa beschlossen, sich nach jahrelangem "opeln" den wohlverdienten Ruhestandsbenz zu gönnen. Also ging er 1993 auf Benzsuche. In der Niederlassung Heidelberg ließ er sich für den neuen W202 Infomaterial mitgeben, sein Schwager hatte schließlich den Vorgänger. Das Prospekt mit Visitenkarte des Verkäufers habe ich heute noch. Mit Erlaubnis der "Finanzverwalterin" durfte er sich dann folgendes Fahrzeug konfigurieren, auch hier gibt es noch den original Bestellzettel vom 18.01.1994 beim damaligen Autohaus Söhner in Sinsheim/ Rohrbach.


    Mercedes-Benz C180 35.500,00 DEM

    Lack: Imperialrot

    Innenausstattung: Stoff schwarz

    Fahrzeugbrief 7,20 DEM

    201 Airbag für Beifahrer 1.290,00 DEM

    551 Einbruch und Diebstahlwarnanlage 965,00 DEM

    955 Elegance Ausstattung 2.950,00 DEM

    538 Antenne automatisch 395,00 DEM

    412 Schiebedach Stahl 1.970,00 DEM

    591 Wärmedämmendes Glas rundum 440,00 DEM


    insg. 43.517,20 DEM

    mit 15% MwSt. 50.044,78 DEM


    Ausgehandelter Rabatt:

    Radio mit Cassette nach Wahl inkl. Einbau ohne Berechnung (wurde ein Blaupunkt Stockholm RCR 42)

    Fußmatten ohne Berechnung

    1. Zulassung als FFW auf das Autohaus, dadurch erste Inspektion kostenlos (auch belegbar)


    Abholung am 01.09.1994 gegen 48.744,77 DEM in bar (damals noch ganz gängig)


    Man merkt gleich, worauf diegelegt wurden: Sicherheit und Komfort ;)


    Im Laufe der Jahre wurde der Benz recht wenig genutzt. Einkaufen, Kirchgang, Waschanlage und 2-3 mal für Fahrten in den Schwarzwald. Häufiger hat er die Autobahn nicht gesehen. Ein Betrieb ohne Schonbezüge war gänzlich undenkbar, ebenso blieb die Schutzfolie auf den Einstiegsleisten. Außer an der Fahrertür. Die Rückbank wurde nur äußerst selten von den Enkeln benutzt, bei Regen faszinierte uns immer der zappelnde Scheibenwischer.


    Insgesamt wurden bis zum Oktober 2014 nur 56.885km zurückgelegt, zwischen TÜV 2013 und Stilllegung gar weniger als 250km. Da er gesundheitlich nicht mehr so fit war, hing er das Autofahren an den Nagel, vorher hatte er schon zweimal das Garagentor mit den Schürzen gestreift und meldete von einem Tag auf den anderen den Benz ab.


    Durch die Standzeit verabschiedte sich der Kupplungsgeberzylinder in die Inkontinenz und Opa wollte den W202 zuerst meinem Onkel vermachen. Der wollte aber keinen elitären Benz, mein Cousin fährt Land Rover Defender und so ging der ehrwürdige Wagen dann am mich, mitsamt sämtlicher Historie in Form von TÜV-Berichten, Werkstattrechnungen und einem Ausgabenbüchlein inkl. jeder Tankfüllung und sonst verbauten Verschleißteilen. Warum machte Opa sowas? Ganz einfach: Kraftfahrer. Mit dem LKW mehrere Millionen km gefahren, mit dem Benz nichtmal 60.000.


    Nach langem hin und her, da ich eigentlich schon ein Alltagsauto habe, habe ich beschlossen den Benz zu seinem 88. Geburtstag wieder fahrbereit zu machen, was auch geklappt hat! Hier noch ein Bild vor der Aktion:


    Als Motivation hatte ich schon im August günstig einen Satz AMG-Styling I in 7,5J X 17 aufgetrieben, da ich sehr günstig an die passenden Gummis in 225/45 R17 kam. Damit blieb mir fast nichts anderes übrig, als den W202 fit zu machen (oder die Felgen an den SLK zu schrauben, der nur die ROD Nachbauten davon hat). Die Batterie war mittlerweile, trotz Erhaltungsladung, verständlicherweise mausetot. Also: neue Batterie, Motoröl, Filter, Kerzen, Luftfilter, Kupplungsgeber und präventiv Nehmer, Bremsflüssigkeit und Werkzeug.


    Erstmal das Öl gewechselt mit Filter, dann die Kerzen raus. Ohne Kompression gleich getestet: Motor dreht! Also Kerzen rein, Luftfilter getauscht, Batterie dran. Nach etwas orgeln tatsächlich: er läuft! Opa hat sich schon sehr gefreut, dass sein Benz wieder zum Leben erweckt wurde =) Wenn auch nur stotternd. Im Spritsystem war noch allerhand Krams drin und erst das Anlernen der Drosselklappe schaffte Abhilfe - den Foren sei Dank! Am nächsten Tag wurde dann der Kupplungsgeberzylinder gewechselt und das Auto innen gründlich gesaugt, die Schonbezüge, welche sich schon in Schaumstoff und Stoff zerbröselt hatten, flogen auch weg. Mit dem Tornador noch die Fußmatten und Teppiche gereinigt und den Benz unter Opas Aufsicht an die frische Luft gerollt.





    Dort dann für die Entlüftung mit 2 Wagenhebern den Wagen auf 2 Auffahrrampen bugsiert. Entlüften ging von unten her, über einen Schlauch Bremsflüssigkeit mit einer Blasenspritze hochgedrückt, bis im Vorratsbehälter statt Luftblasen Flüssigkeit ankam. Dann wurde es auch Wirklichkeit und es war nicht nur ein Mobil, sondern wieder ein Automobil =) Anschließend dann die erste Wagenwäsche nach viele Jahren. Zu guter letzt kamen noch die neuen Schlappen drauf. Ja, man kann darüber streiten, aber ich finde mit dem Radsatz sieht er einfach noch besser aus. Und der Motorraum wurde nur von Spinnweben befreit



    Mitte September folgte endlich die Zulassung! Allerdings nur als Saisonfahrzeug. Der W202 ist nicht gerade für seine Rostresistenz bekannt und ich habe ja nach wie vor einen Peugeot 206 als 1,6 16V mit vernünftigen Winterreifen. Also nur ein Saisonkennzeichen von 03-10. Also konnte es losgehen: Kennzeichen ist wieder verfügbar! Also gleich reserviert, Schilder machen lassen. Im LRA die Anmeldung in die Wege geleitet mit Vorfahrtschein zum TÜV, zu Opa und ab mit dem Benz zum TÜV. Erste Ernüchterung: der Bremslichtschalter hatte sich unheilbar verklemmt und der Haubenentriegler war abgerissen (direkt am roten Plastik). Viel amüsanter: dem GTÜ Prüfer passen die Reifen nicht. Trotz Herstellergutachten von AMG. Das 15 seitige Gutachten ist zu unübersichtlich. Und es geht nicht eindeutig hervor, dass es für das Auto hier tauglich ist. Und hier steht, die Felgen dürfen nicht auf C63 AMG im Bereich von diesen Fahrgestellnummern gefahren werden! Da Fallen sie ja drunter! Am liebsten hätte ich ihn mal belehrt, dass er hier a) einen C180 vor sich hat b) die Fgstnr. komplett zu lesen ist und nicht nur die Endnummern, da der C36 mit 202028 beginnt. Nicht mit 202018. c) beim W202 gab es einen C36 AMG, keinen C63.


    Zum Glück ist der nächste Vertragshändler gleich ums Eck, an den Teiletresen, Order aufgegeben: ja, hat er alles da. Dann noch das Gutachten gezeigt. Es sind ja originale Felgen, inkl. Teilenummern. Er schaut es sich an: das ist doch eindeutig. Geh zu dem und dem Prüfer, hier meine Karte. Wenn er es nicht glaubt, soll er gerne anrufen! Also hurtig die Teile getauscht und zurück zur Prüfstelle. Bei einem anderen Prüfer war alles kein Problem, sogar noch der Hinweis, dass ich mit breiteren Felgen sogar 245er auf der Hinterachse fahren darf. Schlussendlich ohne Mängel bestanden und zum LRA zur Zulassung. Und jetzt ist er meins =)




    Am Wochenende wurde Opa dann noch standesgemäß von seinen Enkeln zur Geburtstagsfeier chauffiert. Und O-ton: da freut sich mein Herz, dass er wieder so schön dasteht und fährt.


    Mission erfüllt!

    Ich halte euch auf dem Laufenden und ergänze noch eine Liste der bisherigen Tätigkeiten am Fahrzeug.


    viele Grüße!

    Johannes

    Opas Ehemaliger (jetzt Sommerfahrzeug):

    94er W202.018 Imperialrot, Stoff schwarz, Elegance, 1. Hand, 57.000km


    Spaßmobil/ Bollerwagen (geteilt mit Kollegen):

    97er R170.447 Schwarz, Leder blau/schwarz, handgerissen


    Traditionsfahrzeug/ rollende Restauration (mit Kollege):

    82er W123.223 Classicweiß, Stoff olive, Antenne mechanisch, Servo, WD Glas ringsum. Sonst nix 8)

  • Na, dann Mal herzlichen Glückwunsch zum "neuen" Stern...:thumbup:


    Eine schöne Farbe hat der Kleine und anscheinend Glück in kundigen Händen gelandet zu sein.


    Viel Spaß und allzeit gute Fahrt.


    Gruß


    Jürgen

  • Herzlichen Dank =)


    Hier noch der "Workload". Anregungen, Ideen, etc. sind immer willkommen! :hug:


    Done:

    - Parkrempler an 3 von 4 Ecken beseitigt

    - Zappelphillip geschmiert

    - Innenraumfilter getauscht

    - Wischerblatt Bosch Aerotwin vom Opel Zafira (600mm passt perfekt)

    - Schlüsselkratzer Fahrertüre beseitigt (ein Hoch auf Modellbauausstattung und Pinsel 00)

    - Wischerabdeckung und Lüftungsgitter Motorhaube sowie schwarze Plastik-inlays an den Türgriffen mit Caramba MAgic Wonder aufpoliert

    - Antenne geputzt und geschmiert

    - Endrohr von Flugrost befreit und wieder Schwarz mit Hochtemperaturlack lackiert

    - Nehmerzylinder wurde tatsächlich noch undicht! Getauscht

    - 4x Tüllen am Längsträger getauscht. Waren schon etwas spröde und sind sogar noch Teile vom W123 ;)

    - Deep Purple "Deepest Purple" und CCR Cassetten besorgt für das Radio 8)

    - Tachonadel hing ab und zu. (Hülsen sind jetzt montiert).

    - Schiebedach schmieren



    ToDo:


    - Motorraumabdeckung unten und Schrauben in Opas Keller suchen

    - Lack kneten

    - Polieren

    - Wachsen (Pflegemittel habe ich sowieso da)

    - Luftausströmer Fahrerseite Fußraum besorgen und montieren

    - Letztes Parkremplereck richten

    - Spritfilter tauschen (besorgt)

    - Rostvorbeugung an den hinteren Radläufen in Richtung Fahrgastraum (je ca. 10-15cm leichtes aufblühen richtung Rad, dahinter ist alles noch fein. Material ist besorgt)

    Dazu würde ich es erstmal bis aufs Blech schleifen, dann Brunox epoxy, lackieren in Wagenfarbe. Dann mit Fluidfilm konservieren.

    - Schweller von Innen mit Fluidfilm machen

    - Federaufnahmen mit Fluidfilm machen

    - Hoher Spritverbrauch sollte beseitigt werden (momentan bei normaler Fahrweise 11l, tippe auf Kollege Lambdasonde, da annähernd nie Autobahn. Entweder "freiblasen" oder gleich neu. Bosch kostet mich ca. 80€)

    - Differentialöl wechseln, Ablassschraube mit Magnet einbauen falls nicht drin.

    - Servoöl wechseln mit Filter (gleiche Konstruktion wie am W123)

    - Getriebeöl wechseln, Ablassschraube mit Magnet einbauen falls nicht drin. Öle und Filter sind schon vorhanden.

    - Innenradläufe demontieren, dahinter reinigen, konservieren.


    Im Frühjahr:

    - eventuell Kühlmittel tauschen

    - eventuell Lenkungsdämpfer tauschen

    - Bremsscheibendicke messen, wenn nicht gleich tauschen mit Belägen. Sättel säubern und mit Bremsenlack in schwarz lackieren zwecks Korrosionsschutz.

    - Bremsflüssigkeit sollte noch getauscht werden


    Ich schätze mal dann ist alles durchgewartet, teils noch über den Serviceumfang hinaus. Natürlich kann man auch weniger machen, aber das H-Kennzeichen und nicht mehr hergeben ist fest geplant :)Da ich alle genannten Arbeiten selbst machen kann, geht es finanziell auch. Lediglich die Grube stellt ein Kumpel, der bekommt im Gegenzug auch seinen Fuhrpark gewartet.


    Auf jeden Fall geht es zum Monatsende in Opas Garage ins Winterlager. Dazu werde ich die Batterie abklemmen, Auspuff mit öligem Lappen verschließen, Luftansaugung ebenfalls, ein wenig Öl durch die Kerzenlöcher auf die Kolben, Luftdruck der Reifen erhöhen bzw durch die "Winterreifen" ersetzen. Und natürlich ab unter das Car Cover.

    Wenn ich Lust finde poliere ich auch die Felgenbetten auf Hochglanz 8o

    Opas Ehemaliger (jetzt Sommerfahrzeug):

    94er W202.018 Imperialrot, Stoff schwarz, Elegance, 1. Hand, 57.000km


    Spaßmobil/ Bollerwagen (geteilt mit Kollegen):

    97er R170.447 Schwarz, Leder blau/schwarz, handgerissen


    Traditionsfahrzeug/ rollende Restauration (mit Kollege):

    82er W123.223 Classicweiß, Stoff olive, Antenne mechanisch, Servo, WD Glas ringsum. Sonst nix 8)

    3 Mal editiert, zuletzt von wegi180 ()

  • Das mit dem Aerotwin lass besser sein. Besorg dir ein neues Wischerblatt von SWF, oder Original.

    Ich kann dem Aerotwin keine gute Note ausstellen...:/


    Entrosten immer Porentief. Nur dann ist ein Lackaufbau auch tragfähig und man muss nicht alle 2 Jahre bei stetem Substanzverlust ran. Das Radlaufkniestück ist der Klassiker am 202.






    Das Säubern der Radhausschalen würde ich noch empfehlen. Dazu die Kunstoffmuttern etwas mit dem Heißluftföhn anwärmen. Das beugt dem Abreißen der Stehbolzen vor.


    Gruß


    Jürgen

  • @ Jürgen: Danke für den Hinweis beim Entrosten! Mit den Aerotwin bin ich allerdings bisher sehr zufrieden. Liegt wohl noch an der bisher geringen Laufleistung.

    wolfi71 : Motoröl hatte ich mir auch überlegt vorher zu wechseln, allerdings wird die im September erneuerte Füllung nicht mal 500km bis zur Einwinterung haben. Gemacht ist sowas natürlich schnell, Filter und Öl habe ich immer auf Vorrat da ;)

    Opas Ehemaliger (jetzt Sommerfahrzeug):

    94er W202.018 Imperialrot, Stoff schwarz, Elegance, 1. Hand, 57.000km


    Spaßmobil/ Bollerwagen (geteilt mit Kollegen):

    97er R170.447 Schwarz, Leder blau/schwarz, handgerissen


    Traditionsfahrzeug/ rollende Restauration (mit Kollege):

    82er W123.223 Classicweiß, Stoff olive, Antenne mechanisch, Servo, WD Glas ringsum. Sonst nix 8)

  • Ich mag solche Fahrzeuge in Familienbesitz. Du hast das einzig richtige getan. Als Winterauto ist der viel zu schade, und ein Verkauf bringt nicht mehr als ein kleines "Taschengeld".


    Schön auch, dass die ersten Schritte eine vernünftige Wartung waren, und nicht Sportauspuff, Tieferlegung und Folierung. Ich hoffe, das bleibt dem Auto erspart...


    Die Felgen sind sicherlich Geschmackssache, aus meiner Sicht passen Fünfzehnloch- oder Achtloch-Alus (195er oder 205er auf 15") deutlich besser.


    Die Ausstattung ist - wie so oft - stimmig. Als Kraftfahrer natürlich ein Handschalter, die EDW für das neueste Mercedes-Modell ebenfalls gerechtfertigt. Beifahrer-Airbag war in Mode, und da man hauptsächlich alleine oder zu zweit unterwegs war, ist der Verzicht auf (teure) hintere Kopfstützen ebenfalls nachvollziehbar.


    Viel Spaß mit dem Auto!

  • Danke, jof! Deshalb wurde er auch nicht verkauft, das könnte ich weder dem W202, noch Opa antun. Der freut sich, wenn er damit abgeholt wird. Getunt wird daran nichts, foliert höchstens in Klarsicht als Schutz ;)


    Zum "Suchzeitpunkt" waren die 15" Angebote in der Nähe recht mau und fast auf Niveau der 17"er. Die habe ich in Omas Heimatstadt Backnang gefunden. Daher war es dann zusätzlich ein Kaufgrund als Erinnerung an sie, die neuen Reifen habe ich sehr günstig bekommen (Kumho Ecsta), waren im Endeffekt gleich teuer wie die 205er auf 15". Als Zeitgenössisch sollten sie trotzdem noch durchgehen, finden sich in originalen Katalogen, zumindest für die gemopften.


    Das mit der Ausstattung stimmt! Wobei ich die Kopfstützen schon gerne hätte. Und als Feuerwehrmitglied stimmt auch die Außenfarbe die er sich ausgesucht hatte, mit Schiebedach könnte man sogar noch den Blaulichtbalken montieren. Mich hat nur gewundert, dass der Feuerlöscher fehlt :D

    Opas Ehemaliger (jetzt Sommerfahrzeug):

    94er W202.018 Imperialrot, Stoff schwarz, Elegance, 1. Hand, 57.000km


    Spaßmobil/ Bollerwagen (geteilt mit Kollegen):

    97er R170.447 Schwarz, Leder blau/schwarz, handgerissen


    Traditionsfahrzeug/ rollende Restauration (mit Kollege):

    82er W123.223 Classicweiß, Stoff olive, Antenne mechanisch, Servo, WD Glas ringsum. Sonst nix 8)

  • Herzlichen Dank, Carsten!


    Gestern habe ich den Tacho ausgebaut für die Anschlagshülsen. Ja, es geht ohne das Lenkrad auszubauen. Wichtig ist nur: Zündung aus oder Batterie abklemmen! Sonst gibt es eine Airbag-Fehlermeldung. Zum Glück hatte ich die Ausziehhaken, sonst wäre es mit Drücken von hinten eng geworden. Der war noch nie draußen. Nach links hin konnte ich ihn dann rausziehen, nachdem die Kabel abmontiert waren. Lediglich den Gummiwulst vom Lenkradtopf hinten muss man ein wenig nach unten drücken und die Steller für Tages KM Zähler und Uhr hinter dem Lenkrad behutsam vorbeidrücken.


    Hier einmal der Plastikkeil aus dem Handy-Zubehör um die Clips aufzubekommen:


    Damit macht man nicht viel falsch. Vorher noch das Etikett mit dem Cutter durchtrennen.


    Dann kommen diese Hülsen drauf, Keil als Maßstab:


    Schließlich einmal mit allem montiert:


    Die Zeigernadeln habe ich mit aqua dest gereinigt. Nehmt nichts mit Alkohol! Je nach Typ des Plexiglas kann es milchig werden oder sehr, sehr feine Risse bekommen! Auch kein Cockpitspray, Schmiermittel, etc. Das klebt im Alter oder kann verharzen.


    Dann wieder zusammenstecken, natürlich keinen Dreck zwischen der Plexiglasscheibe hinterlassen.


    Schön sieht man hier auch, wie das ganze Ausbleicht (zumidnest ein wenig). Wer Geduld und Zeit hat: beim W123 habe ich diese Fläche und die hier nicht transparenten Zeiger wieder nachgefärbt: man nehme Tagesleuchtorange von Revell aus der Aqua-color Serie. Das kommt dem Original am nächsten. Entweder ultrafeiner Pinsel und Geduld am Zeiger, mit Uhrmacherwerkzeug Zeiger demontieren oder alles abkleben und dann mit der Airbrush.



    Heute kam noch der nächste Schritt: Schiebedach geschmiert und einen neuen Stern montiert. Warum ein neuer? Nein, der wurde mir nicht geklaut, aber da es immer wieder Futterneider gibt und ich die Originalität erhalten möchte, habe ich präventiv einen neuen Stern montiert und den "Erststern" sicher in der Mittelkonsolenbox verwahrt. Gestern hat er sich noch ein Laubblatt gefangen, ist im Vorbeifahren runtergefallen und wurde aufgespießt ;)



    Hierbei habe ich noch die Radläufe fotografiert. Wenn jemand dazu noch etwas sagen möchte, nur los ;) Habe sie jetzt vorläufig, da immer noch trockene Witterung ist, mit der techn. Vaseline dick bestrichen.




    Der restliche Lack wurde von meinem autoverrückten Nachbarn schon als neuwertig bezeichnet. Er ist zwar der Marke BMW verfallen, aber dort wird jedes Fahrzeug verhätschelt, in Doppel-Garage mit Fußbodenheizung mit Einfahrt direkt ins Erdgeschoss ;)


    so far, viele Grüße an alle Leser und Foristen


    Johannes

    Opas Ehemaliger (jetzt Sommerfahrzeug):

    94er W202.018 Imperialrot, Stoff schwarz, Elegance, 1. Hand, 57.000km


    Spaßmobil/ Bollerwagen (geteilt mit Kollegen):

    97er R170.447 Schwarz, Leder blau/schwarz, handgerissen


    Traditionsfahrzeug/ rollende Restauration (mit Kollege):

    82er W123.223 Classicweiß, Stoff olive, Antenne mechanisch, Servo, WD Glas ringsum. Sonst nix 8)

    Einmal editiert, zuletzt von wegi180 ()