Diesmal bloggt die Frau...über 202 Fahrer.

Der 202 Fahrer an sich…naja…wir sind schon ganz speziell. Nicht unsympathisch, ganz im Gegenteil. Wer mit so viel Leid und Freude gleichzeitig gesegnet ist, der entwickelt eine lockere, humorvolle Einstellung zum Leben. Eine gewisse…wie sagt man das…? Fröhliche Schmerzfreiheit?


Nun will ich ja nicht meckern und um Himmels Willen nicht andeuten, unsere Autos seien runtergerockte Baustellen, die ständig kaputt gehen. Himmel Hilf, nein das will ich absolut nicht sagen. Aber mal ehrlich, wie oft sitzen wir fröhlich pfeifend hinter dem Lenkrad und sind total zufrieden, obwohl wir schon die nächsten 2,3 Wartungs- Reparatur- oder Umbauideen im Kopf haben? Wir sind glücklich, aber wir haben immer was zu tun.


Wir sind Perfektionisten. Oder pedantisch. Oder Kontrollfreaks. Je nachdem.
Klar, das bringt das Fahrzeugalter schon allein mit sich. Aber wir 202 haben einen merkwürdigen Hang zum Perfektionismus. Meint ihr nicht? Eigentlich ist der Wagen doch nie richtig fertig. Ich habe in den letzten Jahren nicht einen 202 Enthusiasten erlebt, der sich hinstellte und sagte: „So endlich fertig, endlich Ruhe!“


Ja ok. Einige Dinge müssen halt permanent gemacht werden oder zumindest jährlich, monatlich, wöchentlich. Wir leben einen Rhythmus mit unserem 202, wir haben die Bedürfnisse des Wagens vollends in den Alltag integriert.


Also ich spreche da aus eigener Erfahrung. Mag sein, dass ich mich täusche. Aber wie oft überprüft ihr den Ölstand? Wie oft folgt der kritische Blick zum Kühlwasser? Kleiner „Schlauch-Check-Up“, ob nicht wieder was porös geworden ist. Ist das eine Rostblase (gleichzeitig schießt ein Stoßgebet gen Himmel)? Und wo kommt dieses Klappern her, welches keiner hört, außer mir? Teilweise schon pedantisch lauscht, fühlt und überwacht man jede Regung, jedes Geräusch. Ich kenne übrigens KEINEN Nicht-Mercedes-Fahrer, der annähernd so oft in seinen Motorraum schaut wie jeder von uns es tut. Die 202 Fahrer führen die Liste an. Mich wundert es, dass die Entriegelung für die Motorhaube nicht auf der Startseite dieses Forums als Schwachstelle angegeben ist, bei der Häufigkeit mit der sie benutzt wird!


Wir sind zerrissen. Wir lieben unseren 202. Auch wenn er ein Zwitter ist zwischen Alt und Neu, im Young- und Oldtimer Segment dürfen wir uns nicht einordnen, von 201-Fahrern werden wir belächelt für unsere „neuen“ Weggefährten. Den 203 finden wir suspekt. Blasphemie! Viel zu neu! Alles rund! Plastikalarm! Rost! Schön beim Thema Rost mal auf jemand anderen zu zeigen ja? Beim 204 sind wir uns dann meist auch wieder einig, den finden wir gut. Warum ist das eigentlich so? Ich mag den auch, keine Frage, aber eine Erklärung dafür habe ich nicht. Aber eine Gruppe zu denen wir uns zugehörig fühlen haben wir nicht.


Wir haben ein Temperaturproblem. Verdammt ja das haben wir. Und ich bin Eure Anführerin! Und das mit Stolz! Wie viele Beiträge es in diesem Forum allein gibt zu diesem Thema. Mit welcher Hingabe und Sorgfalt diese so detailreich geschrieben sind. Wir sehen SOFORT, wenn und was etwas im Kühlsystem nicht stimmt. Ein Grad zu viel oder zu wenig führen zu unweigerlicher Nervosität.
Eine kaputte Viskolüftung, ein verfluchtes, sich regelmäßig verabschiedendes Thermostat. Wir wissen, dass zu wenig Kühlwasser im System ist, BEVOR es uns angezeigt wird. Natürlich. Wir HÖREN wann die Wasserpumpe ihren Dienst quittiert, bevor sie selbst es weiß. Und das alles ist für uns selbstverständlich.
Verwundert hören wir Geschichten von Leuten, die mit erhöhter Temperatur die Fahrt fortführen und tun diese ab, als Ammenmärchen.


Wir klopfen. Ist Euch das mal aufgefallen, oder seid ihr auch wie ich und merkt es schon gar nicht mehr? Nachdem starten des Wagens und den ersten Metern, ein leichtes klopfen auf das Kombiinstrument. Los ihr kleinen Zeiger, hoch mit Euch! (Und ja!!! Ich hab schon die verdammten Überzieher drauf und trotzdem!) Ein kleines Säuseln aus der Lüftung wird ebenfalls mit vorsichtigem Tocktock behoben. Eigentlich klopfen wir ständig gegen irgendwas. Nur fällt es erst auf, wenn der neue Beifahrer verwundert fragt, was wir dort gerade tun.


Wir bekommen alles und sind dies auch so gewohnt. Der 201 Fahrer ist es schon gewohnt und zittert regelmäßig an der Teiletheke des Freundlichen, ob das gewünschte Ersatzteil überhaupt noch lieferbar ist. Auch beim 203 musste ich schockiert feststellen, wie viele spezifische Teile für den [lexicon]Vormopf[/lexicon] es einfach nicht mehr gibt. Der 202 Fahrer kennt das gar nicht. Wir sind es gewohnt alles zu bekommen was wir brauchen. Wir erfragen bei [lexicon]MB[/lexicon] den Preis, nicht die Verfügbarkeit und schauen uns dann nach günstigeren Möglichkeiten um. Wir ruhen uns auf der Verfügbarkeit der Teile aus. Wir sind geschockt, wenn andere Menschen berichten, für ihr Fahrzeug gäbe es bestimmte Teile nicht mehr. Nun gut, hier ist der Mercedes Fahrer an sich schon sehr verwöhnt. Wie baff war ich neulich, als ich bei der Bestellung feststellen musste, dass mein Motorleitungssatz nicht mehr lieferbar ist.


Wir haben Angst vor Kontrollleuchten. Mich beschäftigt dieser Gedanke, seit ich in diversen Gruppen bei Facebook gesehen habe, wie viele Leute Fotos ihrer leuchtenden Motorkontrolllampe posten mit dem Satz: „Was bedeutet das?“ Was das für den 202 Fahrer bedeutet? Ganz ehrlich? Schlüssel ziehen, Fahrzeug ausrollen lassen, panisch werden, beten, sofortiger Griff zur Entriegelung der Motorhaube, KEINEN Meter weiter fahren. SOFORT. Nicht erst nach dem Posten bei Facebook. Ich für meinen Teil, fürchte mich vor dieser Leuchte weit mehr als vor so manch anderem im Leben. Ich musste mich dann aufklären lassen. Es kann schon mal sein, dass irgendein Pipi-Kram kaputt ist und diese Lampe zeigt halt alles Mögliche an. Defekte Sensoren etc., ach was erkläre ich Euch das, ihr wisst es besser als ich. Aber ist es nur bei mir so, oder kennt ihr das auch?


Wir stumpfen nicht ab. Niemals. Erstaunlich. Zum Beispiel beim Rost. Trotz jahrelanger Gewohnheit und immer wieder kehrenden brauen Bläschen, trotz unseres Wissens über diese Problematik. Wir stumpfen nicht ab. Es ist doch jedes Mal wieder ätzend, wenn wir unser Schätzchen bei der Handwäsche ausgiebig schrubben und ihm über seine breiten Hüften rubbeln und plötzlich ist sie da, die braune Pest. Nie nicht werde ich dort stehen und sagen: „Ach der Rost, das ahnte ich ja, juckt mich nun irgendwie nicht.“ Einige von uns machen das seit Jahren ohne abzustumpfen und dem gelassen gegenüber zu stehen. Wie gesagt, erstaunlich.


Wir lieben und hassen leidenschaftlich. Nichts liegt bei einem 202-Fahrer weiter beieinander als Liebe und Hass. Wir drehen uns verträumt noch einmal um, wenn wir den Parkplatz verlassen oder strahlen morgens beim Öffnen der Garage. Doch genauso fluchen wir vom Herzen über festgerottete Teile, Rost und die eine oder andere Macke. Wir stoßen an die Grenzen unserer Belastbarkeit und gleichzeitig zerspringt uns das Herz vor Liebe für dieses kleine kecke Kerlchen, das sich immer wieder irgendwelchen Schabernack für uns einfallen lässt.


Es gibt bestimmt noch mehr über uns zu sagen, bei manchem werden wir uns vermutlich nicht ganz einig sein. Auch das sei gesagt, unter uns sind wir uns manchmal uneinig, aber nach „außen“ hin, da stehen wir zusammen. Zusammenfassen möchte ich das hier wie folgt: Ich mag uns, uns 202 Fahrer. <3

<3 Glücklich vergeben an mein Carlchen seit 03.03.2009 :love: Und immernoch verliebt wie am ersten Tag <3
:rose: Die einzig wahre Liebe gibt es halt doch nur zwischen einer Frau und ihrem Auto :stern:

Kommentare 6

  • Guten morgen Penny,


    da ich sehr selten hier im Blog bin, habe ich Deinen super geschriebenen Beitrag erst heute gelesen. Ich danke Dir sehr für diese zu Herzen gehende Beschreibung von uns 202-Fahrern. Seit Juli 1995 fahre ich meinen C180 Esprit Vor-MOPF und hatte auch das eine oder andere Leiden, aber hergeben möchte ich den Wagen nie. Ein Satz aus einem anderen Blog möchte ich dazu zitieren: "Was soll dem Wagen denn schon passieren?" Alles kann repariert oder getauscht werden...


    Ich wünsche Dir weiterhin "knitterfreie Fahrt"!
    Chraven

  • Exakt so ist es auch - das hast du sehr schön beschrieben!

  • LOL.....so, isses - genau so!!

  • Fini, prima.
    Bis auf das Klopfen ist alles 100% bei mir genauso.
    Liebe Grüße
    Stefan

  • Passt - klasse geschrieben, Fini :-)

  • Zusammenfassen möchte ich das hier wie folgt: Ich mag uns, uns 202 Fahrer. <3


    Dem ist nichts, aber auch gar nichts hinzuzufügen! Sehr schön geschrieben, Fini :-)