Posts by mk67

    Für die Mopf-Limousine hat jemand im Nachbarforum noch eine Anleitung hinterlassen - vielleicht paßt die auch schon auf den kleinen Mopf?


    Ansonsten gibt es für die Limousine noch einen weiteren Trick, bei dem die pneumatischen Leitungen im Bereich der Hutablage ins Spiel kommen. Leider habe ich die Details vergessen - da mein Kofferraumschloß gut trainiert ist, hat mich das Thema nie sonderlich tangiert ;) . Aber wenn ich richtig sehe, beschreibt Daniel das Verfahren hier.

    Du sollest auf jeden Fall alle typischen Roststellen prüfen und ggf. machen bzw. konservieren

    :thumbup: :thumbup: :thumbup:  :!: :!:


    Man kann sich dabei an der Schwachstellen-Liste hier auf dem Portal orientieren.

    Zusätzlich finde ich zur Orientierung das Filmchen hier sehr aufschlußreich, wo ein offenbar recht Beschlagener einen W210 auf der Bühne auf Roststellen absucht.

    Der 210 hat da eine gewisse Verwandtschaft zum W202.

    In diesem Sinne ist auch die ausführliche Kaufberatung zum 210 im Nachbarforum sehr ergiebig.


    Im genannten Film berücksichtigt ist eine Schwachstelle, die bei Erscheinen der Kaufberatung wohl noch nicht so bekannt war: die Aufnahmen der Hinterachse und der Achsträger selbst.

    Finde ich auch schade, daß er verkauft werden soll - die Talsohle bei der Wertentwicklung hat die Baureihe 202 nach meinem Eindruck schon hinter sich.

    Rückrüstung wird sich wohl nicht allzu einfach gestalten aus der Ferne

    Sehr schade, denke ich beim Lesen. Der Vorbesitzer hat dem Wagen keinen Gefallen getan - dieser Funk- und IR-Firlefanz ist heute (finde ich) einfach nur lästig... :rolleyes:

    Thema Rost hat der Mercedes, absolut kein Rost.bis auf der Fahrerseite an der Ecke, der Vordertür eine kleine Roststelle welche noch nicht behandelt wurde.

    Böse Zungen sagen, wenn man an einem 90er-Jahre-Mercedes lange genug suche, finde man auch Rost ;) .

    Ich wollte schon schreiben: Da er ja zumindest sehr wenig Rost hat, lädt er dazu ein, ihn rundum zu konservieren.


    Aber da du ihn ja verkaufen willst - ich würde ihn zuvor mit der Schwachstellen-Liste des Forums im Anschlag beäugen. (Dort noch nicht genannte Roststelle: vordere Aufnahmen der Hinterachse und die Hinterachse selbst.)

    Wenn du den Interessenten dann nämlich fundiert sagen kannst, daß an den und den Stellen definitiv kein Rost ist, hast du vielen anderen Anbietern schon mal was voraus 8) . Zum Beispiel habe ich noch nie in einer Verkaufsannonce gelesen, daß jemand sich die Mühe gemacht hätte, auch unter den Radhausschalen auf Rost zu untersuchen. Die meisten Anbieter schreiben irgendwas von "sehr wenig Rost", ohne genauer zu werden.

    Auch Fotos der rostfreien Stellen auf der Hebebühne zu machen, wird sich dann bestimmt bezahlt machen.

    das Schiebedach macht überhaupt keinen Mucks wenn man den Schalter betätigt. Sicherungen sind alle überprüft und in Ordnung. Kann ja dann vermutlich nur das STG sein.

    Bei solch radikalen Elektroproblemen nach so vielen Jahren der Nichtbenutzung bin ich in der Regel versucht, an zugegammelte Schalterkontakte oder kalte Lötstellen zu denken... :/

    Es ist nur wirklich sehr merkwürdig, dass es in 10 % der Fällen sogar funktioniert obwohl ich nicht wirklich was anderes mache.

    ... in dem Sinne denke ich bei solch einem Fehler im Sektor Klimabedienteil immer auch spontan an kalte Lötstellen - was nach 30 Jahren in diesem Bereich bekanntlich gern mal vorkommt. Hatte meiner auch schon.
    Nun hast du das Bedienteil schon getauscht - aber evtl. ist irgendwo im von Pendlerrad benannten Bereich drumherum da eine Lötstelle nicht mehr fit?

    Über den Zustand erfährst Du beim TÜV aber nur das, was Tüvrelevant nicht in Ordnung ist, und nix über den tatsächlichen Zustand. [...] Willst Du aber länger was von haben ist anzuraten mal öfter einen Blick auch in Ecken zu werfen, die nicht offensichtlich sind, um sich vor bösen Überraschungen zu schützen.

    Wenn du der Kiste von daher ganz genau auf den Zahn fühlen willst, würde es sich empfehlen, schon ziemlich bald mit einem erfahrenen 202-Schrauber, der die Baureihe gut kennt (!), zu einer Mietwerkstatt zu fahren und das Gefährt dort mal auf die Bühne zu nehmen :monocle: . Dort könnt ihr u.a. die Räder abnehmen, Innenkotflügel ausbauen und da überall mal rumschnüffeln. Auch an den berüchtigten Hinterachsaufnahmen und an den Federaufnahmen vorn.

    Mir wurden am Unterboden im Falle eines nur etwas jüngeren Autos (S210-Mopf) von solch einem Schraub-Spezi sehr viele Augen geöffnet, leider hatte ich den Wagen da schon gekauft.


    Zusätzlich zu den oben schon erwähnten Quellen kann man noch einen Blick in die ausführliche Kaufberatung werfen, die in einem Nachbarforum zur Baureihe 210 erstellt wurde: Was die Angaben im Abschnitt "Rostproblematik" angeht, gibt es da die eine oder andere Parallele.


    Und à propos Literatur: Den 202-bezogenen Band aus der Reihe "So wird's gemacht" von Etzold kennst du sicher schon? Sehr nützliche Anschaffung :thumbup: .

    Willkommen im Forum :) und Gratulation zu dem Wagen. Vormopf-Elegance finde ich äußerst hübsch.


    Schön auch zu hören, daß der Wagen gut gepflegt wurde. Damit er auch künftig so schön dasteht, würde ich ihm ggf. eine eingehende Rostvorsorge gönnen.

    Um jeden Benz, bei dem das versäumt wurde, ist es schade. Mir sind solche schon begegnet. Daß sie z.B. unter Vorbesitzern 20 oder 25 Jahre mit wenig Rost überstanden haben, heißt leider nicht, daß sie ohne Vorbeugungsmaßnahmen auch künftig rostarm bleiben =O .


    Evtl. kann man auch (selber) Sachen machen wie Differenzialöl und Lenkgetriebeöl tauschen, Scheibenwischergetriebe fetten etc.


    Michael