Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: C-Klasse-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen und Datenschutzerklärung

jof

Nr. 8

  • »jof« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. Januar 2007

Fahrzeug: C180 Elegance, 3/1995 und andere

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

1

Montag, 20. März 2017, 20:07

Suche bremsflüssigkeitsresistenten Klebstoff, Dichtstoff, Kaltmetall, Zweikomponentenzeugs o.ä.

Ich habe einen alten Opel bei dem ich die Bremse entlüften will. Der Bremsflüssigkeitsbehälter ist aus Metall, der Deckel ist aus Grauguss mit Außengewinde im Deckel. Ich will die Bremse mit Überdruck entlüften, d.h. ich habe durch den Deckel ein Loch gebohrt, und den Schlauch meines Eezibleed-Entlüfters eingeführt und verschraubt.

Leider hat der Deckel ein "Inlay", welches als eine Art Luftkammer dient, d.h. ich kann keinen Druck aufbauen sondern muss erst die "Luftschlitze" zwischen Deckel und Inlay sowie das gebohrte Loch im Deckel abdichten. Genau hierfür brauche ich eine möglichst flüssige oder zähflüssige Dichtmasse, die hart wird und bremsflüssigkeitsresistent ist.

Es gibt ja alle möglichen Kleb-/Dichtstoffe. Mir schwebt eine Art Kaltmetall (was "metallhart" aushärtet) oder irgendein Zweikomponentenkleber vor. Aber welches/welcher?

Habt ihr einen Favoriten mit dem ihr gute Erfahrungen gemacht habt? Oder eine alternative Idee?

So sieht übrigens dieser Deckel aus. Das ist aber nebensächlich, hauptsächlich geht es darum einen 2mm breiten und 5mm tiefen Ringspalt zu verfüllen sowie zwei etwas größere Vertiefungen ("Löcher").



Grüße, Jörg

wolfi71

kein Weltverbesserer

  • »wolfi71« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Januar 2015

Fahrzeug: W204, C180, 3/2013, Elegance, Schaltgetriebe

Wohnort: Sindelfingen

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

2

Montag, 20. März 2017, 20:14

Silikondirchtmasse schon mal probiert? Die hält doch alles aus.

Registrierungsdatum: 3. Mai 2007

Fahrzeug: W204 C350 4M Mopf, ex W202 C280 Mopf

  • Nachricht senden

3

Montag, 20. März 2017, 20:19

Auf die Schnelle, als Idee:

Ich würde mich mal bei Sika (Sikaflex) umsehen, die haben allerhand Dichtmassen. Das 221 zum Beispiel ist das, womit Busse und Sportboote zusammengeklebt werden ;).
Aber ob diese PU-Dichtmassen Bremsflüssigkeit aushalten, würde ich mit denen mal telefonieren.

Oder Standard-2K-Epoxy. Das hält auch ne Menge aus.

Gruss

4

Montag, 20. März 2017, 20:26

Hallo!

Habe vor ein paar Jahren einen alten Deckel für den Bremsflüssigkeitsbehälter ebenfalls mit einem Druckluftventil versehen und das Ventil ebenfalls mit Silikon abgedichtet. Bislang habe ich damit keine Probleme bekommen. Ja, Bremsflüssigkeit wird nur alle zwei Jahre gewechselt, aber das mache ich bei mehreren Autos - von daher hab ich mit dem Teil ca. 10 Bremsflüssigkeitswechsel gemacht. war nicht die Welt, aber es hält und nichts ist porös.

Grüße

  • »Glatze11« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. Februar 2012

Fahrzeug: C180 98 SLK 98

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

5

Montag, 20. März 2017, 23:26

Ich hab ein 2 Komponenten Knetmetall das ist Benzin und Bremsflüssigkeitsfest.
Aber frag nicht wie das heißt.
Habs vor ganz vielen Jahren mal auf einer Oldtimermesse gekauft.
Wird wirklich hart wie Metall,hab schon Gewinde reingeschnitten.
Das gabs auch in meinem technische Stoffe laden.Schau mal bei Loctide auf die Seite.

Registrierungsdatum: 16. Januar 2013

Fahrzeug: S202 E18

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 21. März 2017, 09:12


jof

Nr. 8

  • »jof« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 10. Januar 2007

Fahrzeug: C180 Elegance, 3/1995 und andere

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 21. März 2017, 10:13

Danke bisher. Ja genau sowas, von diesen Klebstoffen gibt es ja eine Riesenpalette zur Auswahl. Vielleicht lasse ich mich auch einfach im Baumarkt inspirieren.

Mir ging es um konkrete Erfahrungen in Sachen Verarbeitung und Resistenz. Um so interessanter war Kinis Aussage, dass Silikon funktioniert hat!

Grüße, Jörg

Registrierungsdatum: 16. Januar 2013

Fahrzeug: S202 E18

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 21. März 2017, 10:48

Also:
Ich befürchte allerdings dass bei dem adhäsiv klebenden Silikon beim Ausscheiden des Essigs die Haftung bei Druck nicht reicht.
Wenn Silikon Dirko nehmen, weil es klebt wie die Pest.
Leider ist eine Tube davon 3x so teuer wie das Epoxy.
Regards
Rei97

Registrierungsdatum: 3. Mai 2007

Fahrzeug: W204 C350 4M Mopf, ex W202 C280 Mopf

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 21. März 2017, 18:30

Hallo,

also im Baumarkt würde ich glaube ich als Letztes suchen. Lieber mal direkt mit den Herstellern sprechen (Loctite, UHU, Henkel, Sika,... gibt im Industriebereich auch noch andere sehr gute aber unbekannte Marken; einfach googlen). Die sind oft erstaunlich auskunftsfreudig und geduldig am Telefon.
Dann einen Industriebedarfs-Höker suchen und kaufen.

Gruss

Registrierungsdatum: 27. März 2016

Fahrzeug: C180 / 20-12-1996

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 21. März 2017, 20:58

Kleben oder je 200,-

Hallo,

habe mit "JB weld" und "JB water weld" gute Erfahrungen gemacht, wenn auch nur mit chronisch defekten Hella-Wasserpumpen (Uralt-Standheizungen im 124 Fuhrpark).
Diese Provisorium hält im Dauerläufer nun schon > 100Tkm mit geschätzten 300 Betriebsstunden der StH.

Womöglich ist das Zeug auch gegen Bremsflüssigkeit resistent? Gekauft hatte ich's vor Jahren mal im Globe Trotter :wacko:


viele Grüße!

11

Dienstag, 21. März 2017, 21:50

Um so interessanter war Kinis Aussage, dass Silikon funktioniert hat!
Vielleicht lieg es nur daran, dass ich den Deckel nach dem Bremsflüssigkeitswechsel immer sauber mache, damit er mir nichts im Regal vollsaut. Und lange ist das Silikon ja nicht der Bremsflüssigkeit ausgesetzt.
Die anderen vorgeschlagenen Lösungen sind da viel professioneller, da mit Sicherheit haltbarer.

Grüße