Sie sind nicht angemeldet.

Registrierungsdatum: 13. August 2014

Fahrzeug: C200 T Bj. 97 kl.MoPf

  • Nachricht senden

21

Freitag, 10. November 2017, 10:12

Zitat

Mercedes sollte sich überlegen warum sie diese Injektoren nicht mit einem Gewinde
versehen, das würde Teile sparen. man bräuchte nicht die Schraube und
das Teil nicht das auf der Kugel liegt um den Injektor fest zu halten,
ebenso auch diese Kugel im Ventildeckel nicht. Nur 2x Gewinde schneiden
und gut


Hat andere Gründe. Bei den alten Düsen wie sie noch bei den Vorkammerdieseln zum Einsatz gekommen sind, waren die Düsen noch in den Zylinderkopf eingeschraubt. (Es gab auch auch damals schon bei anderen Herstellern nur aufgesetzte Düsen, bzw schon viel früher). Ich hab mal ein Bild von meinem 604er Schlachter angehanden. Das Problem mit den geschraubten Düsen ist die Herstellung:
Schau dir mal das Bild an und du wirst feststellen, dass die Rückläufe jeweils eine andere Position haben und nicht an gleicher Stelle sitzen. Liegt daran, dass man die Gewinde kaum genau gleich schneiden kann - geht schon, kostet aber richtig Asche. War bei den alten Injektoren aber "relativ" egal, der Hochdruckanschluss ist ja obendrauf und damit in der Drehachse. Bei den Commonrails müssen aber Stecker + Verrohrung genau passen, da müsste man sonst sehr aufwendig die Gewinde in Kopf und den Injektor genau gleich schneiden. Das bezahlt dir keiner bei einem "billigen" Automotor. Zum anderen ist es wesentlich günstiger nur ein Loch in den Kopf zu bohren/reiben als da rein ein Gewinde mit komischer Größe zu schneiden.
In der Fertigung ist die Laufzeit der CNC Zentren maßgeblich für die Kosten verantwortlich. Standardmaße gehen schneller als Sondermaße, Je gröber die Toleranz sein kann, um so schneller kannst du fertigen. Jeder gesparte Bearbeitungsschritt spart bares Geld. Da spart man sich alt solche Sachen wie die Gewinde in Kopf und am Injektor und ersetzt das Ganze mit einer billigen Normschraube. Die M6er oder M8er (?) sind 0815 Standardgewinde, auch da ist die Position egal, die Schrauben müssen nicht mal mehr hochfeste sein wegen dem Alukopf und kosten deshalb nur ein paar Cent. Normteile stören ja auch nicht wirklich als zusätzliche Teile, die muss man sich ja nur als "Verbrauchsmenge" auf Lager legen, aber hat nicht die Lagerkosten eines speziellen Teils. Wenn die Schrauben alle sind, bestellt man halt neue.





Wegen deines festsitzenden Injektors: Schon mal mit einem Heißluftföhn die Pampe heißgemacht? Ansonsten, ich weiß ja nicht was zur Verfügung steht, aber es gibt spezielle Auszieher dafür oder selbstgefrickelte Lösungen alà Gleithammer mit Abzieher dran, Abzieher mit gebastelter Brücke auf den Kopf etc. Viel Bremsenreiniger/WD40 und drehen nach links und rechts, am besten zusammen mit Wärme, irgendwann kommt der raus. Auch mal bei Werkstätten anfragen was das kostet, evt ist es einfacher das Auto dahin zu ziehen, 50€ zu bezahlen als einen ganzen Tag daran rumzumurksen.

  • »Saschabruno« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. Februar 2017

Fahrzeug: C200T Kompressor Bj.2000, Clk230 Kompressor Cabrio Bj.98

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

22

Freitag, 10. November 2017, 11:42

Ablagerungen mechanisch entfernen, Injektior mit Heißluftpistole erwärmen, mit Cola die Suppe anlösen, Injektior mit Zange hin und her ruckeln, soll ja eh gewechselt werden! Dann geht der auch raus. Beim einsetzen ganz wichtig: Dichtsitz mit Dichtsitzfräser säubern, Kupferringe müssen alle alten heraus und neue verwenden! Gewinde der Halteschraube mit Gewindebohrer im Kopf säubern! Neue Schrauben verwenden, es sind Dehnschrauben!

  • »1handwerker« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 5. November 2015

Fahrzeug: w203

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 16. November 2017, 06:45

Am Einfachsten gehen die Teile raus, solange der Motor noch läuft und der Motor sichtig warm ( 90 C ) ist.
dann während der Motor läuft bei den Inkektoren ( einen nach dem Anderen ) die Halterung etwas lösen, bis der Injektor langsam raus kommt und dann wieder zu machen.
Dann zum Nächsten zum Nächsten zum Nächsten.
Dann Motor aus machen und man kann alle leicht heraus ziehen

Wenn der Motor kalt ist und nicht läuft, dann hilft am besten ein Vibrationswerkzeug, dass man an einen Druckluft Meissel anschließen kann oder an einen Bohrhammer der auf Stemmen eingestellt ist.