"Wir halten uns grundsätzlich an die gesetzlichen Vorgaben und haben keinerlei Manipulationen an unseren Fahrzeugen vorgenommen"

Die Abgasaffäre bei Daimler zieht weitere Kreise auch wenn immer noch nicht bekannt ist welche Fahrzeuge konkret betroffen sind.


Doch was ist mit Dieter Zetsche? Mit über 40 Jahren Betriebszugehörigkeit gehört er zu den Urgesteinen in der Führungsetage der Daimler AG und nächstes Jahr, 2019, steht eigentlich die nächste Vertragsverlängerung an.


Nachdem die Details nur Scheibchenweise ans Tageslicht kommen entsteht der Eindruck das hier gezielt vorhandene Informationen zurück gehalten werden. Selbst jetzt noch will man sich mit aller Gewalt im Recht sehen und pocht weiter drauf das alle technischen Einrichtungen legal seien und das man auch gewillt ist das vor Gericht klären zu lassen.


Sollten sich die Manipulationsvorwürfe bestätigen, dann dürfte ein weiterer Verbleib von Zetsche im Konzern nicht mehr fortsetzen lassen. Schon jetzt ist der Vertrauensverlust enorm und das obwohl Zetsche maßgeblich dabei mitgewirkt hat das der Konzern in den letzten Jahren von Verkaufsrekord zu Verkaufsrekord geeilt ist.


Man darf auch nicht außer acht lassen das die Daimler AG seit vergangenem Jahr schon über 3 Millionen Fahrzeuge freiwillig per Software-Update nachbessert. Ein Glaube an die Legalität aller Fahrzeuge ist nur schwer aufrecht zu erhalten, ebenso wie der weitere Verbleib von Zetsche im Konzern.

    Kommentare