Posts by TBH*87

    Nein, Ventilschäfte werden nicht geschmiert. Da soll kein Öl durch.

    Die werden nur über die Bronze und deren Schmiereigenschaft geschmiert.

    Wenn Öl am Schaft= VSD defekt.

    GrusS

    Es handelt sich um Kleinstmengen, aber eine definierte Ölmenge welche die Schaftabdichtungen passiert ist konstruktiv vorgesehen. Ventilführungen gibts übrigens auch aus Stahl...


    Gruß

    Holger

    Hallo,

    Kompressionstest hatte ich bereits im MB-Service. Da hat man ein klein wenig Verschleiß festgestellt: normal wäre, wenn sich die Kompression zwischen 10-12 Bar bewegen würde. Bei meinem Fall ist sie zwischen 9-10 Bar.

    Druckverlusttest werde ich noch auf jeden Fall machen.
    Ist es überhaupt bei 135t Km der Verschleiß der Kolbenringe realistisch ?

    an den Kompressionswerten sieht man hauptsächlich den Zustand der Ventile und Ventilsitze, Ebenfalls Einfluss auf die Kompression hat:

    - Drosselklappe offen oder geschlossen beim Test (vorgeschrieben ist offen)

    - Motor auf Betriebstemperatur

    - vorheriger Langstreckenbetrieb um Ablagerungen an den Ventilsitzen abzubrennen

    - Zustand der Batterie (eher gering)


    Bei 135.000 km würde ich aber gerade beim M112 nicht von einem Problem im Bereich der Kolbenringe ausgehen. Eher von einer verschlammten Entlüftung (Ölabscheider) oder verhärteten Ventilschaftabdichtungen.


    Falls beides i.O sein sollte, dann lass bei der Druckverlustmessung auch die Zylinder endoskopieren. Wenn da Riefen drin sind, sieht man das selbst beim Druckverlust nicht unbedingt, jedoch wird Öl in den Brennraum hoch geschoben. Aber erst mal mit den schon beschriebenen einfachen/günstigen Sachen anfangen...


    Die Ventile werden durchaus geschmiert. Wenn die Schaftabdichtungen gar kein Öl durchlassen würden, hätte dies erhöhten Verschleiß und evtl. auch das Fressen vom Schaft in der Führung zur Folge.


    Gruß

    Holger

    Hallo,


    mich würde mal interessieren, wie Du ans Poti ran gekommen bist? Ich hatte den Deckel mal abgebaut, und der Hebel ist auf der Welle lasergeschweißt...


    Gruß

    Holger

    Hallo,


    um welchen M111 geht es? Der Motor wurde mehrmals weiterentwickelt.

    Soweit ich das verstehe, war der unrunde Motorlauf insbesondere bei niedrigen Drehzahlen und (hoher) Last - das klingt durchaus nach einer fehlerhaften Zündanlage.


    Wie lange wurde der Wagen nach dem Tanken noch bewegt?


    Gruß

    Holger

    Hallo,


    wenn der Ölverbrauch nicht dramatisch und das Wellenspiel i.O. ist, brauchst Du nicht an den Tausch des ATL denken. Etwas Öl ist immer im Ladeluftsystem, das meiste davon kommt aus der Kurbelgehäuseentlüftung.


    Die Ladeluftführung muss einfach dicht sein. Wie man es abpresst, hat Helix ja schon sehr ausführlich beschrieben. Das wäre der nächste Schritt.


    Gruß

    Holger

    So, heute den neuen Halter für den Abgastemperatursensor in den Krümmer eingeschweisst und das Ding neu mit Titan-Hitzeschutzband umwickelt. Die Arbeit ist wahrscheinlich das gesundheitsschädlichste was ich bisher machen musste. Die Titanfasern fliegen überall rum, setzen sich auf die Haut und wirken schlimmer als jedes Juckpulver. Ich will nicht wissen was die in der Lunge anrichten. Kann nur jedem davon Abraten das Zeug zu verwenden, ich hatte die Rolle noch rumliegen also habe ich sie verbraucht.


    Viele Grüße,


    Chris


    Sind das wirklich Metallfasern? Eigentlich müssten sich dafür ja eher schlecht wärmeleitende Materialien eignen. Und gibt es ein Hitzeschutzband mit ähnlichen Eigenschaften, welches "lungenschonender" in der Verarbeitung ist?


    Gruß Holger

    Gibt es nicht gescheiten Unterbodenschutz, den man einfach neuauftragen könnte? So nach dem Motto: Den Rostfraß der letzten zwanzig Jahre hat man gesehen und beseitigt (der USchutz hat ja auch weitestgehend funktioniert), und nun klatscht man neuen drauf und gut ist? Vielleicht noch mit EP Lackierung dazwischen?

    3M 8800 ist auf 2K-Basis und dürfte in seinen Eigenschaften dem werksseitigen PVC recht nahe kommen. Wenn zuvor der Rost wirklich gründlich entfernt wurde und mit 2K EP grundiert wurde, sollte damit auch im Ganzjahresbetrieb recht lange Ruhe sein. Am besten noch überlackieren.


    Link:

    3M 8800

    Doch, ich kann mir gut vorstellen wie sch**** das war ;). Aber wie man 1500 km bei leichtem bis mittleren Regen ohne Wischer unfallfrei fährt, ist mir trotz deiner Beschreibung immer noch nicht ganz klar.


    Mir ist im Dezember der Wischer mitten auf der Scheibe stehen geblieben, der Motor lief noch im Intervall und ich ging von einem defekten Getriebe aus. Zum Glück hatte ich Werkzeug im Kofferraum. Beim Ausbau sah ich, dass die Mutter auf der Ausgangswelle sich gelöst hatte und im Wassersammler lag.

    Später habe ich bei Nieselregen in der Nacht draußen auf der Straße den Wischerarm wieder richtig positioniert und die Sache provisorisch zusammen gebaut. So eklig es war, am nächsten Morgen während der 25 km Fahrt zur Arbeit bei leichtem Schneeregen war ich froh um den wieder funktionierenden Wischer.


    Ich kann recht sicher sagen, das bei meinem Wagen nach der Auslieferung die Mutter nie angerührt wurde. Mein Tip an jeden, der den Wischer draußen hat: Mutter ab und mit Loctite wieder festziehen! Und natürlich die ganze Mechanik schmieren.


    Gruß

    Holger