Ruckeln und autom.Gaswegnahme beim W202 C180 Bj1999

  • Habe seit 2 Wochen das Problem, dass im Normalbetrieb und vor allem an Ampeln der Motor anfängt zu ruckeln und fast auszugehen sowie im Fahrbetrieb auf einmal die Leistung schlagartig reduziert ist, wie wenn jemand die Spritzufuhr unterbricht. Dieses Phänomen lässt sich nur durch Runterschalten in den reduzierten Gang, d.h. höhere Drehzahl, ändern. Habe bereits einen neuen Luftmassenmesser bestellt und eingebaut und auch die Zündkerzen (total verrußt) erneuert. Ein Tag war die Fahrleistung wie bisher, nun beginnt das Ruckeln und Gaswegnahme erneut. Zwar nicht in dem bisherigen Ausmaß, aber wenn du gasgibts und es tut sich nichts, Du hast das Gefühl da steht einer auf der Bremse oder reduziert den Benzinzufluss.

    Wer hat hier eine Idee zur Mängelbeseitigung. Ich traue mich fast nicht mehr durch Stuttgart zu fahren.

  • Das beschriebene Fehlerbild weist sehr auf einen Defekt in der Zündanlage hin.


    - Sichtprüfung Zündspulen und Kabel (manchmal sind schon Spuren von Funkendurchschlägen zu erkennen)


    - Fehlerspeicher auslesen - wahrscheinlich ist ein Eintrag "Verbrennungsaussetzer" o.ä. drin. Wenn dieser sich auf einen oder zwei Zylinder beschränkt, die beiden Zündspulen mal kreuztauschen und schauen ob die Aussetzer entsprechend mit wandern. Wenn ja, hast Du die defekte Spule gefunden.


    Je nach Dringlichkeit/Muße kannst auch pauschal beide Zündspulen erneuern. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Problem damit beseitigt ist, ist relativ groß.

  • Du hast an den Wechselintervall des Spritfilters gedacht? Steht, glaub ich, im Wartungsplan.

  • ... dass im Normalbetrieb und vor allem an Ampeln der Motor anfängt zu ruckeln und fast auszugehen sowie im Fahrbetrieb auf einmal die Leistung schlagartig reduziert ist ...

    ICH bin interesiert an der Lösung, denn andere, mit ähnlichen Problemen, sind vielleicht darauf angewiesen um weiterzukommen.

    Ich frage mich immer wieder und auch öfter, wo die Netiquette vor allem bei Forenfrischlingen bleibt.

  • Habe auf euer Anraten den Fehlerspeicher auslesen lassen, Dabei kam der Luftmassenmesser (LMM) wieder ins Blickfeld, obwohl ich ja nach dem Fedhler umgehend einen neuen von MB eingebaut habe und das Ruckeln zumindest kurzfristig nicht mehr vorhanden war. ES WAR EIN MARDERBISS in der Zuleitungsrückseite zum LMM, der nicht sofort bemerkt werden konnte. 3 der 5 Litzen waren durchgebissen. Nach verlöten funktioniert der C180 wieder super. VIELEN DANK für die tollen Abhilfeideen von EUCH allen.

  • Danke für die Rückmeldung. Das ist leider nicht selbstverständlich, ist aber ungemein wichtig für diejenigen, mit dem gleichen Problem.


    Gruß


    Jürgen

  • Also:

    Eigentlich sind MB Fahrzeuge nicht empfindlich auf Marderbiss, aber ein anderer Marder könnte da Revierkämpfe mit Neidtobsucht im vom anderen Marder markierten Motorraum ausgetragen haben. 2 Möglichkeiten:

    Ein Hasengitter auf einen Holzrahmen spannen und unter das geparkte Auto legen.

    Einen Ringelschlauch auf das besagte Kabel wickeln. Hartplastik ist nicht so schmackhaft für Marder, die am liebsten Kautschuk und PVC mögen.

    Regards

    Rei97