W202-Vormopf aufbocken: Wagenheber - und dann...?

  • Ah - den hier hatte ich schon gefunden. Habe mich allerdings gefragt, wie man den alten rauskriegt... oder ist das eine gewalttätige Gummi-Schlacht-Aktion?


    Danke auch für Eure anderen Tips. Von Pucks hatte ich gelesen, von Altreifen auch, nur habe ich keinen letzteren momentan da.


    Rostprävention ist auch noch so ein Thema - ich hatte es an der Stelle bislang so versucht, daß ich ganz vorn und hinten die Ablauf-Gummi-Stöpsel aus den Schwellern rausgepult hatte (dann per Sonde insgesamt glatt eine Dreivierteldose FluidFilm rein) - das müßte derselbe Hohlraum sein, oder?

  • Sollte mit Raushebeln mit nem Flachschlitz gehen. Die Ablaufstöpsel die du raus hast (Übrigens noch ein Teil mit W123 Teilenummer, waren bei mir total porös) sollten recht sicher in den gleichen Hohlraum münden .

    Opas Ehemaliger (jetzt Sommerfahrzeug):

    94er W202.018 Imperialrot, Stoff schwarz, Elegance, 1. Hand, 57.000km


    Spaßmobil/ Bollerwagen (geteilt mit Kollegen):

    97er R170.447 Schwarz, Leder blau/schwarz, handgerissen


    Traditionsfahrzeug/ rollende Restauration (mit Kollege):

    82er W123.223 Classicweiß, Stoff olive, Antenne mechanisch, Servo, WD Glas ringsum. Sonst nix 8)

  • Ah, ungefähr so was meinte ich mit dem Begriff Gummi-Schlacht-Aktion ;).


    Ja, ich war bei den Ablaufstöpseln auch auf das Schlimmste gefaßt, aber sie waren gut dabei, und mit etwas WD40 gingen sie gut raus und sogar auch wieder rein.

  • Naja, soooo schlimm isses net ;) Den Spreizdübel kann man rausziehen mit dem Flachschlitz, da ist extra ne Kerbe drin. Dann muss man den Stopfen nur noch rausziehen. Auf deinen Bildern im anderen Fred sieht man die Kerbe sogar. Und für die paar Euro spricht auch nichts gegen einen Tausch, sollten die mal komplett hinüber sein. Bei mir hatte einer der "Stopfen für Abläufe am Längsträger" sowieso gefehlt, restlichen angeschaut... nunja, porös. EPC angeworfen: W123 Teilenummer? Gleich alle 4 neu :D Damit ich auch so etwas an den W123 erinnert wenn ich ihn nicht gerade fahre.

    Opas Ehemaliger (jetzt Sommerfahrzeug):

    94er W202.018 Imperialrot, Stoff schwarz, Elegance, 1. Hand, 57.000km


    Spaßmobil/ Bollerwagen (geteilt mit Kollegen):

    97er R170.447 Schwarz, Leder blau/schwarz, handgerissen


    Traditionsfahrzeug/ rollende Restauration (mit Kollege):

    82er W123.223 Classicweiß, Stoff olive, Antenne mechanisch, Servo, WD Glas ringsum. Sonst nix 8)

  • Jep, leider ist das bloß nicht ganz so aussagekräftig. Wie schon erwähnt, habe ich mich unter dem schwebenden Gefährt nicht so richtig wohlgefühlt ;). Die Gummipuffer, an denen die Hebebühnenteile angesetzt haben, sind rechts und links etwas unterhalb der Bildmitte gaaaanz am Bildrand zu sehen bzw. zu erahnen, etwas vor dem Tank (die Vorschau zeigt nur einen kleinen Ausschnitt, man sollte das Bild also komplett aufklappen:



  • Mittlerweile hab ich vorn links mal probehalber angehoben. Es sieht so aus, als ob man ohne Verrenkungen und Risiken mit dem Wagenheber so weit gehen kann, daß unter dem vorderen Querträger etwa 28 cm Abstand zum Boden bleiben.

    Was mich mal dazu gebracht hat, nach einem passenden Bock zu suchen - eine ganze Anzahl Böcke ist da allerdings zu hoch. Was würdet Ihr sagen, kann man bei der TE-Hausmarke soweit ohne Bedenken zugreifen?


    Und wenn: Sollte man nach Eurer Erfahrung (um beim Beispiel des links vorn angehobenen Wagens zu bleiben), damit der Wagen wirklich sicher steht:

    • nur einen Bock unter das linke Ende des vorderen Querträgers setzen und den Wagen rechts auf dem Vorderrad stehen lassen
    • oder je einen Bock unter jedes Ende des Querträgers setzen, damit auch das rechte Vorderrad über dem Boden schweben lassen und den Wagen also ohne "Schlagseite" anheben?
  • Die Karosse ist ausreichend verwindungssteif, das muss sie abkönnen. Schicker ist natürlich auf beiden Seiten angeholen.
    Ich sichere immer die Hinterräder mit Klötzen ab, falls das Auto doch mal los will, und lasse den Heber minimal abgesenkt unter dem Hebepunkt, als Safety.

    Was die Böcke angeht: Das ist ja auch die 0815 Böcke, die jeder im Angebot hat, siehe eBay. Ich will nicht sagen dass sie schlecht sind, live habe ich sie noch nicht benutzt, aber vor dem gegossenen Graugussoberteil habe ich doch etwas Respekt - mir sind da die geschweißten Modelle lieber, Stahl biegt sich wenn schief belastet, Guss bricht. Andererseits benutzen viele viele Leute die weltweit, so schlimm kanns also nicht sein. ^^

  • Ich sichere immer die Hinterräder mit Klötzen ab, falls das Auto doch mal los will, und lasse den Heber minimal abgesenkt unter dem Hebepunkt, als Safety.

    Letzteres dachte ich mir auch - und das mit den Klötzen ist eine sinnvolle Erinnerung. (Bei meinen erzwungenen Radwechseln unterwegs infolge Plattfüßen war mir das ohne Klötze immer mulmig.)

    mir sind da die geschweißten Modelle lieber

    Klingt für mich als Sicherheitsfanatiker einleuchtend - hättest Du da eine konkrete Empfehlung?