S203 200 Kompressor ruckelt und keiner weiß warum

  • Zitat

    Die haben mir angeboten, dass sie sich nochmal am Mittwoch bei mir wegen der korrekten Teile-Nr. melden und ich kann mich dann in Ruhe um das Getriebe kümmern. Selber einbauen fällt ja leider flach, da man dieses Mistding wohl anlernen muss.

    Du kannst mittels der Datenkarte auf diversen Seiten im Netz, oder jemandem mit EPC Zugang, deine Fahrgestellnummer aufschlüsseln lassen, dann hast du auch die richtige Getriebenummer. Da steckt doch bestimmt ein 722.6 drin, oder? Die gibt es auch reihenweise für unter 400€.

    Anlernen muss man afaik auch nichts, und selbst wenn, bauste es halt selber ein und gingest danach nur Anlernen, wo ist das Problem? Aber da nicht nötig, eigentlich eh egal.

  • Wie kommst du drauf das da was angelernt werden muss?

    weil mir sowohl die Werkstatt als auch ein anderer Schrauber gesagt haben, dass es da mit "dranstecken" nicht getan sein soll. Ob man das jetzt im Fachdeutsch als anlernen bezeichnet oder ob die da nur irgendwo Fehler löschen oder was auch immer, kann ich nicht beurteilen. Ich selbst hab von den "neueren" Autos keinen Plan und auch kein Lesegerät o.ä. Ich kann, hab und fahre nur Alteisen...

  • Du kannst mittels der Datenkarte auf diversen Seiten im Netz, oder jemandem mit EPC Zugang, deine Fahrgestellnummer aufschlüsseln lassen, dann hast du auch die richtige Getriebenummer. Da steckt doch bestimmt ein 722.6 drin, oder? Die gibt es auch reihenweise für unter 400€.

    Anlernen muss man afaik auch nichts, und selbst wenn, bauste es halt selber ein und gingest danach nur Anlernen, wo ist das Problem? Aber da nicht nötig, eigentlich eh egal.

    ja genau. Das müsste es nach meiner Recherche auch sein. Der Wagen steht jetzt auch bei Mercedes - 20 km entfernt. Hab ihn mit dem ADAC dort hinschleppen lassen. Selbst wenn ich es selbst hinbekommen würde, der Stress, den jetzt wieder da weg zu holen und anschließend wohlmöglich wegen Software-Gedöhns wieder hinzumüssen... Hinzu kommt: Ist der Wagen meiner Mutter, ich wohne 100km entfernt und bin auch zeitlich begrenzt in der Nähe. Da lass ich ihn bei denen. Wäre es einer meiner alten Karren gewesen, hätte ich eh ein Getriebe liegen gehabt und hätte es dann schon zwischen den Feiertagen getauscht. So ist das jetzt mit dem Auto leider etwas komplizierter. Daher lasse ich das jetzt von der Werkstatt machen. Erscheint mir in diesem speziellen Fall als die pragmatischere Lösung. :)


    Bin mal gespannt ob das Ruckeln dann auch verschwunden ist oder ob das noch mal ein gesonderter Fehler war. Gehe aber fast davon aus, dass das damit zusammenhang (bzw. ich hoffe es).

  • C180 Bj. 1999, Anfang letztes Jahr, bis er ansprang hat am Ende fast zwanzig Minuten gedauert, nur ruckeln bei der fahrt. Neue LMM, sofort nach Einbau, absolutes AHA, seit dem wieder Sahne.

    Tipp: solche Sachen nur neu und nicht billig kaufen.

  • Ich wünschte, das wäre es bei unserem auch gewesen... Naja, mal verliert man, mal gewinnen die Anderen ;)

    Hab gerade ein gebrauchtes Getriebe mit Wandler für 350 aus der Bucht gefischt. Hab mit dem VK telefoniert: Soll aus einem Sportcoupe mit 125TKM sein. Getriebe lt. Aussage des VK gut und voll funktionsfähig. Seine Rezessionen lassen einen auf Gutes hoffen. 1 Monat Rückgaberecht. Die Jungs in der Werkstatt gucken natürlich in die Box noch mal rein, wenn sie da ist. Wenn keine offensichtlichen Mängel dran sind, dann wird's eingebaut und bekommt frisches Öl. Bin voller Hoffnung, dass alles glatt geht und die Mühle dann nicht mehr ruckelt. Dann wären wir mit einem blauen Auge davon gekommen :thumbup:

  • DAs Ruckeln ist sicher vom Wandler bzw. einer defekten Wük gekommen....


    Normalwerweise geht am Wandler meist die Wük kaputt ( verklebt) bzw. durch Glykohlverseuchung eines undichten Wärmetauschers.



    Das 5G (722.6) muss du Nicht SW seitig programmieren, die Lernwerte zurücksetzen und n Stückl Fahren, fertig ist die Laube....Das 5G ist ein sehr robustes Getriebe, meines hat schon 270tkm drauf, und schaltet Butterweich, da ich sehr penibel alle 50-60tkm das Öl und die Führungshülse tausch.

  • was ist denn eine Wük? Ob nun zurücksetzen oder programmieren ist in meinem Fall egal. Denn obwohl ich ein Kind der 80er bin, kenne ich mich mit Autos, die einen Diagnosestecker haben, nicht besonders gut aus und ich gestehe, dass ich mich auch eigentlich nicht wirklich damit beschäftigen möchte. Von dem Grundsatz weiche ich nur zu liebe meiner Mutter und ihrem 203er ab, sofern ich es richten kann. Das ist allerdings selten der Fall, denn meine Hobbywerkstatt ist dafür in keinster Weise ausgestattet, da mein eigener Fuhrpark ausschließlich aus Eisenschweinen besteht (123er für Schönwetter und Saab 900 im Alltag). Mein Können und Ausstattung beschränkt sich daher eher auf Karosseriearbeiten und Werkeln an Motoren und Technik, die man in den 70ern konstruiert hat:P


    Die Werkstatt hat's beim 203er ja mittlerweile gerichtet. Das Gebrauchtgetriebe soll in einem guten Zustand sein (nahezu keine Spahnbildung erkennbar - voll im Rahmen sagte die Werkstatt) und er fährt mittlerweile auch wieder wie er soll. Der regelmäßige Getriebeölwechsel gehört natürlich auch weiterhin bei ihm zum Pflichtprogramm.


    Und auch wenn ich kein Fan der aktuelleren Fahrzeuggenerationen bin, mag ich den 203er! Der Wagen war jetzt zwar mal ausnahmsweise etwas kostspieliger, denn neben dem Getriebe entschied sich nun auch der Kombischalter (Blinker) für die Rente, die Batterie hat diese Woche auch nicht mehr gewollt - es sei ihr absolut gegönnt, es war die Erste! Etwas Pech gehabt in den letzten Wochen. Allerdings kenne ich das auch von jungen Gebrauchten (und das nicht zu knapp). Und der 203er ist ja nun auch schon ein paar Tage alt. Von daher Schwamm drüber! Ansonsten war es bis jetzt immer recht zuverlässig. Für mich der ideale Alltagswagen, wenn's etwas moderner sein darf.


    Vielen Dank noch einmal an alle für eure Tipps!