Der Diesel ist am Ende, und nun?

  • Ich bleibe so lange es geht bei einem LPG Fahrzeug.

    So sieht es aus. :thumbup:
    Und sollte in jüngerer Zukunft wirklich die blaue Plakette kommen und dann für Benziner erst ab Euro 3 aufwärts gelten klebe ich sie mir halt trotzdem eine rein, nochmal lasse ich mich nicht enteignen. (Musste damals bei Einführung der Dummweltzonen meinen extrem sparsamen Peugeot Diesel zwangsläufig verkaufen.)

  • Ich behaupte mal, für die meisten Käufer hat sich das nie gerechnet.


    Ich würde fast sagen, viele Leute haben sich wegen dem Fahrspaß einen Diesel gekauft. Mit dem Aufkommen der VW TDIs hat sich das Bild ja schlagartig geändert, auf ein mal waren auch "schnelle und spritzige Autos" erschwinglich mit denen man, zur damaligen Zeit, jeden Benziner stehen lassen konnte. Ich kann mich noch ganz gut an die Zeit erinnern und das auf einmal "jeder" einen TDI kaufte. Und denk mal an die großen Diesel von BMW, damit hat man fast alles versägt das auf der Straße kreuchte und fleuchte. Nur Mercedes hat es nie geschafft einen richtig spritzigen Einsteigerdiesel auf die Straße zu stellen. Der erste CDI war zwar nett, war aber Audi und BMW hoffnungslos unterlegen was die Fahrleistungen udn Verbrauch betrifft. Ich denke mal eher man wollte innerhalb der eigenen Kunden keinen Kulturschock erzeugen.


    Jedenfalls ist die Reduktion der Diesel auf sparsam so nicht ganz richtig, das war nur ein angenehmer Nebeneffekt. Diesel waren ja auch schon vorher sparsam, der zwei Liter Saugdiesel zum Beispiel, den kann man auch locker mit 6 Liter bewegen.

  • Das stimmt mit den Fahrleistungen. Dafür wurde mit den TDI auch (ein bis heute noch herrschender) mieser und schwer erträglicher Motorensound eingeführt und schmalste Leistungsbereiche (und damit benötigte man 7-9 Gänge), die jeden Spaß im Keim ersticken.
    Bei jedem Diesel-Direkteinspritzer den ich höre weiß ich, warum ich Benziner fahre.
    GrusS

  • Einfach mal den Bus nehmen...?

    Der war gut.
    Wenn der ÖPNV eine ernst zunehmende Alternative wäre könnte man selbstverständlich drüber nachdenken. Beim gebotenen Angebot ist das aber nichtmal vielleicht eine Option. :|


    Danke für die Erläuterung zur Enteignung, dürfte wohl jedem klar sein dass die Verwendung des Begriffs provokativ gemeint war.


    Wegen Urkundenfälschung

    Auch hier erstrangig meinem Unmut Luft machen. Ob man es wirklich macht wird sich zeigen, beim VW-Bus damals sind wir auch immer mit durchgekommen (gelb statt rot). Und darüber ob es wirklich Urkundenfälschung ist sind sich nicht einmal die Juristen einig.

  • Ich kann Diesel nicht leiden,ein Motor der neu schon kaputt klingt....
    Aber die Jagd auf ihn ist schwachsinnig.
    Mal angenommen wir kaufen alle E-Autos oder von mir aus auch Gas,Wasserstoff usw.Die Produktion eines Neufahrzeugs egal welcher Antrieb belastet die Umwelt weit mehr als wenn man seinen Stinker Jahrzehnte weiter fährt.

  • Auch hier erstrangig meinem Unmut Luft machen. Ob man es wirklich macht wird sich zeigen, beim VW-Bus damals sind wir auch immer mit durchgekommen (gelb statt rot). Und darüber ob es wirklich Urkundenfälschung ist sind sich nicht einmal die Juristen einig.


    Da herrscht m.E. mehr Einigkeit als in Foren kolportiert wird, was vor allem daran liegt, dass keine Urteile zu finden sind, weil das i.d.R. mit einem Strafbefehl endet und nicht in Gerichtsverhandlungen. Gleichwohl findet man in anderen Urteilen ab und an sehr deutlich, dass der Tatbestand "Urkundenfälschung" vorliegt und mitunter eben Dinge nachzieht, die man im Vorfeld vermutlich nicht mal Ansatzweise in Betracht gezogen hat. Vermutlich nicht ganz alltägliches Beispiel:


    "3
    Zur Begründung wurde ausgeführt, dass die Erlaubnisse zu widerrufen seien, da der Kläger nicht mehr waffenrechtlich zuverlässig sei. Nach § 5 Abs. 2 Nr. 1 a) WaffG besäßen Personen in der Regel die erforderliche Zuverlässigkeit nicht, wenn sie wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Geldstrafe von mindestens 60 Tagessätzen rechtskräftig verurteilt worden seien. Gegen den Kläger sei am 12. Dezember 2013 vom Amtsgericht München ein rechtskräftiger Strafbefehl über eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen wegen Urkundenfälschung ergangen. Der Kläger sei am 16. Juni 2013 als Fahrer des KFZ mit dem amtl. Kennzeichen … einer Verkehrskontrolle unterzogen worden. Dabei sei festgestellt worden, dass die am Fahrzeug angebrachte grüne Umweltplakette dem benutzten Fahrzeug nicht zugeordnet sei. Die angebrachte Umweltplakette sei ursprünglich einem Pkw zugeordnet gewesen, dessen Halter der Kläger gewesen sei. Ein Ausnahmefall, der die Regelvermutung des § 5 Abs. 2 Nr. 1 a) WaffG entkräften könnte, liege aufgrund der der abgeurteilten Tat zugrunde liegenden Umstände nicht vor. Die Anordnungen in Nr. 3 und 4 beruhten auf § 46 Abs. 2 WaffG."
    http://www.gesetze-bayern.de/C…S-B-2017-N-117927?hl=true

  • Die ham doch echt nicht mehr alle Latten am Zaun.
    Gut, dann war es wohl damals unter "jugendlicher Leichtsinn" zu verbuchen und ich denke vielleicht doch nochmal länger als 2 sek. drüber nach mir wirklich ne blaue reinzukleben. :S
    Dann fahre ich in die City halt nur noch mit dem Golf (H-Kennzeichen), legal und Abgastechnisch natürlich total sinnvoll lieber den zu nehmen. :crazy:

  • und ich denke vielleicht doch nochmal länger als 2 sek. drüber nach mir wirklich ne blaue reinzukleben.


    Kreiere dir einfach selbst einen Aufkleber, der einer entsprechenden Plakette stark ähnelt, aber von Nahem aus betrachtet gar nichts mit dieser zu tun hat.

    C220CDI, BJ2000, produzierte auf gut 110tkm 17 Cent/km an Kosten. Wer kann das toppen?
    C250CDI, BJ2010, produzierte auf gut 80tkm 16 Cent/km an Kosten. Wer kann das toppen?