W202 C250 Turbodiesel Rennsportprojekt und Experimentierplattform

  • Die Bänder sind in der Regel aus Basalt- oder (meistens) Glasfaser.
    Das mit dem Titan ist nur ein Branding wegen der Färbung zur Vermarktung....
    Damit das Zeug nicht zum Aerosol wird, kann man es vor dem Wickeln einwässern.


    MfG

  • Hi,


    dann wird es Basalt sein. Ich meine ich hätte damals an meinem ersten Auto ein Glasfaserbasiertes Hitzschutzband benutzt und es war wesentlich angenehmer zu verarbeiten und nicht so aggressiv auf der Haut. Würde dann eher zur Glasfaser raten oder sowas hier als high end Lösung: http://www.isaak-schweisstechn…emperatur_Isolierung.html


    Viele Grüße,


    Chris

  • Hi Zusammen,


    heute wieder zwei Punkte zum Abhaken. Der neu umwickelte Krümmer ist wieder am Zylinderkopf montiert und entsprechend konnte nun auch der Turbolader mit dem 16er Abgasgehäuse an seinen Platz. Nebenbei habe ich den Turbolader mal genauer inspiziert. Lagerspiel tiptop, quasi immernoch wie neu (Viel Laufleistung musste er ja nicht abspulen). Dem Verdichterrad kann man aber so langsam ansehen, dass der Luftfilter fehlt. Bevor hier Folgeschäden zu erwarten sind will ich nun doch noch nach einer anderen Lösung suchen als nur das grobe Metallgitter. Die Luftführung zur Hutze soll aber bleiben... Mal schauen was man da noch hinbasteln kann. Des Weiteren ist die Entlüftung vom Schaltgetriebe nun ebenfalls in gleicher Weise verändert worden.


    Zwingend:

    - Getriebe- und Differentialentlüftung jeweils über einen Schlauch in einen Ausgleichsbehälter leiten (Öl schäumt regelmäßig über)

    - Auspuff durch die Haube leiten

    - Halterung vom Kompressorbypass schwimmend ausführen (Regelmäßiger Schwingungsbruch der Haltelasche)

    - Vorderen Lagerungspunkt des Differentials verstärken (Hat sich leicht nach oben geschmiedet)

    - Verstellbare Spurstangen an der Hinterachse einbauen

    - Turbolader auf das 16er Abgasgehäuse rückrüsten

    - Auf kleinere Lichtmaschine (40-70A) umbauen

    - Dieselmengensteuerung ein Stück weit verbessern


    Falls noch Zeit:

    - Lagerbuchsen für die vorderen Querlenker neu machen um negativeren Sturz zu realisieren

    - Abschaltung des Kompressorbypass bei gedrücktem Kupplungspedal realisieren | Konzept steht


    Langfristig umzusetzen:

    - Eigenbau einer Spurstange für die Hinterachse um von der Vorspur auf eine leichte Nachspur zu kommen | Einstellbare Spurstangen günstig erworben

    - Bremsbalance optimieren, evtl. aggressivere Beläge auf der Hinterachse

    - Belüftung für den Fahrer um die Gluthölle im Innenraum etwas abzukühlen

    - Abdeckleisten unter den Scheinwerfern wieder einbauen (vorher lackieren)

    - Bessere Dieselmengensteuerung über den Ladedruckanstieg überlegen um das Rußen unter Teillast noch weiter zu mindern

    - Wasser Ein- und Aufstritzung integrieren

    - Tankzuführung ändern

    - An den Steuerzeiten herumspielen mit Leistungsmessung

    - Viskolüfter reaktivieren falls die Temperaturprobleme bleiben


    Viele Grüße,


    Chris

  • Hi,


    Auspuff erledigt!


    Zwingend:

    - Getriebe- und Differentialentlüftung jeweils über einen Schlauch in einen Ausgleichsbehälter leiten (Öl schäumt regelmäßig über)

    - Auspuff durch die Haube leiten

    - Halterung vom Kompressorbypass schwimmend ausführen (Regelmäßiger Schwingungsbruch der Haltelasche)

    - Vorderen Lagerungspunkt des Differentials verstärken (Hat sich leicht nach oben geschmiedet)

    - Verstellbare Spurstangen an der Hinterachse einbauen

    - Turbolader auf das 16er Abgasgehäuse rückrüsten

    - Auf kleinere Lichtmaschine (40-70A) umbauen

    - Dieselmengensteuerung ein Stück weit verbessern


    Falls noch Zeit:

    - Lagerbuchsen für die vorderen Querlenker neu machen um negativeren Sturz zu realisieren

    - Abschaltung des Kompressorbypass bei gedrücktem Kupplungspedal realisieren | Konzept steht


    Langfristig umzusetzen:

    - Eigenbau einer Spurstange für die Hinterachse um von der Vorspur auf eine leichte Nachspur zu kommen | Einstellbare Spurstangen günstig erworben

    - Bremsbalance optimieren, evtl. aggressivere Beläge auf der Hinterachse

    - Belüftung für den Fahrer um die Gluthölle im Innenraum etwas abzukühlen

    - Abdeckleisten unter den Scheinwerfern wieder einbauen (vorher lackieren)

    - Bessere Dieselmengensteuerung über den Ladedruckanstieg überlegen um das Rußen unter Teillast noch weiter zu mindern

    - Wasser Ein- und Aufstritzung integrieren

    - Tankzuführung ändern

    - An den Steuerzeiten herumspielen mit Leistungsmessung

    - Viskolüfter reaktivieren falls die Temperaturprobleme bleiben


    Viele Grüße,


    Chris

  • Hey Paul,


    ich glaub du kennst die Antwort ;) Beim Benziner geben das die Lärm-Grenzwerte garnicht her. Als einziger Diesel in der Serie bin ich auch der einzige der sich sowas erlauben kann und vermutlich trotzdem nicht zu den lautesten 10 gehört. Es brüllt aber schon gut, habe den Wagen am Samstag mal laufen lassen. Ich mach die Woche ein Video, dann könnt ihr euch auch ein Bild machen.


    Viele Grüße,


    Chris

  • Hi,


    heute den letzten Punkt auf der Zwingend-Liste abgehakt. Wenn ich mir die Videos von den Rennveranstaltungen so angeschaut habe, dann ist aufgefallen, dass die größten Rußschwaden eigentlich immer beim Schaltvorgang ausgestoßen wurden. Logischerweise bricht beim Schaltvorgang kurz der Ladedruck ein und die Dieselmengensteuerung kam wohl nicht schnell genug hinterher um dies auszugleichen.


    Ich hatte schon länger vor, mehr Abgänge an die Ansaugbrücke für Steuerleitungen anzubringen. Über die Zeit sind viele Abzweige an der Steuerleitung hinzugekommen, sodass die Speisung über nur einen Anschluss eine ziemliche Reaktionsträgheit hervorgerufen hat, so meine Vermutung.


    Also habe ich für die Druckdose an der Einspritzpumpe und die Steuerleitung am Kompressorbypass nun einen separaten Anschluss gelegt. Diesen habe ich über ein 3/2-Wegeventil geleitet, welches über den Schalter am Kupplungspedal getriggert ist. Im Normalzustand (Kupplungspedal nicht gedrückt) leitet das Magnetventil einfach von der Ansaugbrücke an Einspritzpumpe und Kompressorbypass durch. Wenn man das Kupplungspedal nun betätigt wird die Seite zur Ansaugbrücke abgesperrt, d.h. die Druckversorgung abgeklemmt und die Seite zur Einspritzpumpe und dem Kompressorbypass wird entlüftet.


    Davon verspreche ich mir, dass die Dieselanreicherung schneller absinkt als zuvor und zudem wird der Kompressorbypass geschlossen. Da der Schaltvorgang bei einer hohen Drehzahl stattfindet, müsste der Kompressor bei geschlossenem Bypass wiederum einen relativ hohen Ladedruck erzeugen, also gleich zwei Faktoren die das Rußen mindern sollten. Von der kurzzeitigen Ladedrucküberhöhung durch den Kompressor erhoffe ich mir auch ein schnelleres Ansprechen des Turboladers nach dem Schaltvorgang.


    Da das alles in kürzester Zeit passiert und es schwer zu sagen ist welche Faktoren da noch eine Rolle spielen, wage ich nicht vorherzusagen ob es was bringt. Das muss jetzt einfach auf der Strecke getestet werden, danach ist man schlauer.


    Mitte März werde ich zudem mal wieder auf den Prüfstand gehen um die Leistung mit dem aktuellen Setup zu ermitteln. Ich strebe die 360PS an der Kupplung an, mal schauen.


    Zwingend:

    - Getriebe- und Differentialentlüftung jeweils über einen Schlauch in einen Ausgleichsbehälter leiten (Öl schäumt regelmäßig über)

    - Auspuff durch die Haube leiten

    - Halterung vom Kompressorbypass schwimmend ausführen (Regelmäßiger Schwingungsbruch der Haltelasche)

    - Vorderen Lagerungspunkt des Differentials verstärken (Hat sich leicht nach oben geschmiedet)

    - Verstellbare Spurstangen an der Hinterachse einbauen

    - Turbolader auf das 16er Abgasgehäuse rückrüsten

    - Auf kleinere Lichtmaschine (40-70A) umbauen

    - Dieselmengensteuerung ein Stück weit verbessern


    Falls noch Zeit:

    - Lagerbuchsen für die vorderen Querlenker neu machen um negativeren Sturz zu realisieren

    - Abschaltung des Kompressorbypass bei gedrücktem Kupplungspedal realisieren | Konzept steht


    Langfristig umzusetzen:

    - Eigenbau einer Spurstange für die Hinterachse um von der Vorspur auf eine leichte Nachspur zu kommen | Einstellbare Spurstangen günstig erworben

    - Bremsbalance optimieren, evtl. aggressivere Beläge auf der Hinterachse

    - Belüftung für den Fahrer um die Gluthölle im Innenraum etwas abzukühlen

    - Abdeckleisten unter den Scheinwerfern wieder einbauen (vorher lackieren)

    - Bessere Dieselmengensteuerung über den Ladedruckanstieg überlegen um das Rußen unter Teillast noch weiter zu mindern

    - Wasser Ein- und Aufstritzung integrieren

    - Tankzuführung ändern

    - An den Steuerzeiten herumspielen mit Leistungsmessung

    - Viskolüfter reaktivieren falls die Temperaturprobleme bleiben


    Viele Grüße,


    Chris